www.bikerdream.de
Tour-Highlights

Startseite Tour-Highlights Italien Kampanien Punta Campanella

Italien | Kampanien

Punta Campanella

Die Punta Campanella ist die äußerste Felsspitze der Sorrentiner Halbinsel
Foto: FastFabNA [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons
Tour auf den  Monte Faito
Foto: Mentnafunangann [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Die Punta Campanella ist die äußerste Felsspitze der Sorrentiner Halbinsel und ein absolutes Muß für jeden Sorrent-Urlauber und Mo­tor­radfahrer. Von Sorrent aus fahren wir über Massa Lubrense nach Termini.

Da wir durch einen Reise­bericht aus dem "Touren­fahrer" auf diese Ecke Italiens aufmerksam wurden, wollten wir auch, wie dort beschrieben, zur Punta Campanella mit dem Motorrad fahren.

Aber ob der Autor wirklich bis hinunter gefahren ist? Wir bezweifeln es - oder er war mit einer Cross­ma­schine unterwegs. Jeden­falls stellen wir fest, daß unser Motorrad ganz schön an seine Grenzen gebracht würde, wenn wir den Weg bis an die Spitze per Zwei­rad fortgesetzen.

Also lassen wir unser Mo­tor­rad kurz nach dem Fahr­verbotsschild stehen und machen uns zu Fuss auf den Weg. Der Weg, mit einer Breite zwischen 1 und 2 Metern, besteht aus einem Konglomerat aus Fels, bröckligen Asphalt­stücken und Schotter. Man sollte die bis zu 25 cm hohen Felsstufen nur einem Cross-Motorrad zumuten!

Felskap mit Höhenangst-test

Etwa auf halber Strecke liegt unterhalb des Weges ein alter Küstenwachturm, der uns aber nicht weiter interessiert. Ca. 250 Höhenmeter und 3 Kilometer sind es, die man von Termini kommend zu überwinden hat. Nicht wissend, wie weit es wirklich ist, brauchen wir etwa 45 Minuten, bis wir ganz vorn auf der Felsspitze vor einem dicken, mittelalterlichen Küstenwachturm stehen. Diese Türme gibt es am Golf von Neapel wie Sand am Meer.

Da sie im Mittelalter durch Leuchtzeichen miteinander kommunizieren konnten, schützten sich die Küstenbewohner auf diese Art vor Piraten. Ein backsteingepflasterter Weg führt um den Turm herum und endet ganz unvermittelt in ein paar letzten, abschüssigen Stufen - die letzten Schritte - ohne Geländer! - sind nur ganz Wagemutigen zu empfehlen. Darunter sind 60 Meter Luft und das Meer. Die Stufen haben wir nicht betreten, da die steife Meeresbrise und das Nicht­vorhan­den­sein eines Geländers uns dieses Unterfangen zu gefährlich erscheinen ließ. Auf jeden Fall ist dies eine gute Gelegenheit, um seine Höhenangst zu überprüfen.

Von hier aus liegt die Insel Capri zum Greifen nah. Zwar ständig mit leichtem Dunst verschleiert, ist die Aussicht auf das Meer und auf Capri dennoch grandios. Ein Sonnenuntergang auf der Punta - einfach traumhaft !!!

Die steife Meeresbrise, die uns hier um die Nase weht, verschafft uns die dringend benötigte Abkühlung. Der Aufstieg hatte es dann in sich. 250 Höhenmeter retour, bis wir endlich schweiß­naß unseren fahrbaren Untersatz erreichen. Eine Viertelstunde versuchten wir noch mehr schlecht als recht, unsere schweißtriefenden T-Shirts in der untergehenden Sonne mit aus­dau­ernden Wedelbewegungen zu trocknen.

Zur entsprechenden Tour:

Amalfitana | Punta Campanella

Weiter zum nächsten Hightlight:
Sorrent

Email Impressum Datenschutz Partner