www.bikerdream.de
Tour-Highlights

Startseite Tour-Highlights Italien Dolomiten | Südtirol Fedaiapass

Länge: 30 km
Höhe: 2056 m
Höhenunterschied: 1000 m
Max. Steigung: 10 %
Wintersperre: November - April
Ausgangsort: Caprile (1.014m)
Zielort: Canazei (1.465 m)
Italien | Dolomiten / Südtirol

Fedaiapass
Passo di Fedeia

Fedaia-Pass
Foto: Dirgela CC-BY-3.0, via Wikimedia Commons

Nachdem man die Runde Sellajoch | Grödner Joch | Campolungopass hinter sich gebracht hat, ist der Tag wahrscheinlich noch nicht rum. Und so kann man noch in Ruhe einen Abstecher zum Gletscher der Marmolada machen. Dabei hat man zwei Mög­lichkeiten, wie man den Fedeia anfahren kann.

Die erste Route geht vom Grödner Joch aus zum Valparolapass, der land­schaftlich äußerst sehens­wert ist, und von da aus erreicht man über den Falzaregopass den Fedaiapass. Die zweite Route führt über das Sellajoch bis Canazei und biegt dort links in den Fedeia ein. Biegt man bei dem ersten Tourvorschlag von Osten in den Fedaia ein, so erreicht man bei Malga Ciapela die Talstation der Marmolada-Seilbahn.

Großkabinen führen von hier aus über zwei Umsteigstationen zur Bergstation, die sich auf der Punta di Rocca in 3270 m befindet. Ungefähr in der Mitte des Fedaiapasses befindet sich der Fedeiasee. An dessen Nordufer führt die Strasse entlang. Am Südufer ist auch ein kleines altes Sträßchen erkennbar. Ob dieses für den allgemeinen Fahrverkehr noch offen ist, haben wir nicht erkunden können. Bei unserer Tour haben wir auch versucht, von der anderen Seite an die Marmoladagruppe heranzukommen.

Auf dem Weg vom Sellajoch nach Canazei und anschließend ins Fassatal, besteht die Möglichkeit in Pozza di Fassa ins Val di San Nicolo abzubiegen. Dessen knapp zweispuriges Sträßchen entlang eines wild sprudelten Gebirgsbaches bringt Fahr- und Landschaftsgenuß pur. Leider endet die Fahrt nach nur 3 km an einem Parkwächterhäuschen und einem Fahrverbotsschild.

Wir hätten laut Auskunft des netten Parkwächters mehrere Kilometer zu Fuß zurücklegen müssen, um zum Marmoladagletscher zu kommen. Nichtsdestotrotz kann/soll/muß man diesen Abstecher machen, denn die landschaftlichen Eindrücke belohnen für den Hin- und Rückweg.

Email Impressum Datenschutz Partner