www.bikerdream.de
Marokko

Startseite Motorradtouren Marokko

Reisezeit

Regenbogen Bei der Wahl der Reisezeit sollte man sich einerseits am Klima orientieren und andererseits am islamischen Kalender. Die beste Reisezeit ist April | Mai | Juni oder der Herbst, wobei zu dieser Zeit das Land braun, verbrannt und abgeerntet aussieht.

Wir waren Ende April bis Ende Mai unterwegs. Und die Temperaturschere ging in dieser Zeit 30 °C auseinander: im Mittleren Atlas bibberten wir bei einer vernebelten, verregneten Überfahrt bei Tiefsttemperaturen von 3 °C, während wir nur einen Tag vorher bei 32 °C durch Fes wandelten.

Aber wenn man von Behinderungen bei Regen & Schnee absieht und auch die Regenwahrscheinlichkeit im Winterhalbjahr beiseite lässt, ist Marokko ein Ganzjahresreiseziel. Auch für Motorradfahrer.

Der Ramadan ist ein ungünstiger Reisezeitraum, weil viele Geschäfte geschlossen sind. In den Hotels, die geöffnet sind, hat die Belegschaft nicht viel Elan, weil sie von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang nichts essen und trinken dürfen. In den kleinen Hotels und Restaurants wird auch nicht gekocht, nur in den großen Hotelanlagen wird der Pauschaltourist wie gewohnt versorgt, wenn auch unter Umständen von müdem und lustlosen Personal.

Die Osterzeit ist insofern ungünstig, wenn man pauschal buchen will. Ostern ist Hauptsaison und es gelten die Hauptsaisonpreise. Als Individualreisender haben wir jedoch keinerlei Probleme gehabt, ein Zimmer zu finden. Das Ganze trifft eher auf die Hotelanlagen an der Atlantikküste zu.

Sonne garantiert?

Marokko hat bis etwa zum Anti-Atlas ein gemäßigtes Mittelmeerklima. Die Sommer sind trocken und heiß. Die Winter sind mild. Die Niederschläge fallen vorwiegend im Winterhalbjahr. Durch den Atlantikstrom ist das Klima an der Atlantikküste sehr gleichbleibend. Die Temperatur steigt im Sommer kaum über 25 °C und im Winter fällt sie kaum unter 18 °C. Ein Grund, warum viele winterflüchtige Rentner die Atlantikküste in Wohnmobilen und mit Wohnanhängern überfallen.

Im Landesinneren werden die Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht und Sommer und Winter größer, das Tagesmaxima steigt im Sommer auf über 40 °C. Noch heißer ist es in den Wüstenregionen, wo nachts die Temperaturen unter den Gefrierpunkt sinken und tagsüber auf bis zu 50 °C steigen können.

In den Gebirgen kann der Schnee in Höhenlagen bis ins Frühjahr liegen bleiben. Im März/April muss immer noch mit plötzlich einsetzenden Behinderungen durch Eis & Schnee auf den Straßen der Atlasgebirge gerechnet werden. Oft muss man hohe Pässe in 2000 Metern Höhe überwinden – dort herrschen ähnliche Temperaturen wie in unseren Mittelgebirgen! Die Querverbindungen z.B. von der Dades- zur Todra-Schlucht sind unter Umständen im Mai mit Motorrädern wegen Schnee & Schlamm noch nicht befahrbar.

Sehr hilfreich für die Planung sind Wetterdaten der Vergangenheit, die man auf den nachfolgenden Wetterseiten abrufen kann. Das geht soweit, daß man die Temperaturkurven jeden Tages anschauen kann.

Email Impressum Datenschutz Partner