www.bikerdream.de
Slowakei

Startseite Motorradtouren Slowakei Hohe und Niedere Tatra Demänovska-Höhle

Die Demänovska-Freiheits-Höhle |
Ein Schmuckstück der Niederen Tatra

Die Demänovska-Freiheits-Höhle Unser letzter Tag in der Slowakei. Wir haben eine Woche in dieser Gegend verbracht, haben gigantische Touren gemacht und uns in unserem kleinen Appartment sauwohl gefühlt, da wollen wir den letzten Tag vor der Abreise nach Tschechien schön gemütlich angehen lassen.

Wir hatten aus Zeitgründen die große (und berühmte) Dobsina-Höhle von unserer "Must-See"-Liste gestrichen (...weil zu weit weg) und als Trostpflaster sollte eine Höhle in der Region herhalten.

Nur ein Trostpflaster - so hatten wir uns gedacht. Überwältigend schön - das stellte sich heraus. Wie sagt man: ...Sieh, das Gute liegt so nah... Später, zu Hause lasen wir dann, das die von uns besuchte Höhle die meist besuchte der Slowakei ist. Es gibt mehrere Höhlen im Umland, die öffentlich zugänglich sind. Wir durchforsten unseren Reiseführer und küren die Demänovska-Freiheits-Höhle (Demänovska Jaskyna Slobody) zu unserem Tagesziel. Vor allem, weil hier unserer Faulheit wieder entgegen gekommen wird, die Höhle befindet sich in den Hängen des Tales und ein Sessellift soll hinaufgehen. Doch nicht immer stimmen unsere Informationen mit der Realität überein.

Die Demänovska-Freiheits-Höhle Das Tal ist gespickt mit Hotels und Pensionen, hier brummt der Tourismus gewaltig. Ein Haus schöner als das Andere. Und die meisten sehen relativ neu aus. Von dem alten sozialistischen Beton-Regale-Charme ist hier nichts zu spüren. Oder ist er nur hinter folkloristischem Holz versteckt?

Am Rande bemerkt: Am Wort "Höhle" sieht man gut die "markanten" (Vorsicht Ironie) Unterschiede der tschechischen und slowakische Sprache: Im Tschechischen Jeskyne genannt, wird sie in der Slowakei Jaskyne bezeichnet.

Der Straßenbelag lässt nichts zu wünschen übrig. Das Tal ist leider nicht lang und eine Sackgasse. Diese Kurvenschaukel hätte ruhig die vierfache Länge haben können! Am Parkplatz der Höhle angekommen, suchen unsere müden Äuglein vergeblich nach dem Sessellift.

Sind wir blind? Nein. Lügt der Reiseführer? Ja, wahrscheinlich. Wir geben die Helme beim Parkwächter ab und stiefeln den Weg in Serpentinen bergan. Schön langsam, wir haben ja Zeit. Der Eingang liegt in 870 m Höhe. Die nächste Führung beginnt sowieso erst um 12:00 Uhr, noch eine halbe Stunde ...

Dem Tourverlauf folgen:
weiter mit Zipser Land

Email Impressum Datenschutz Partner

links rechts Schließen X