www.bikerdream.de
Türkei

Startseite Motorradtouren Türkei

Entdecken Sie die Markenwelt von POLO Motorrad

Recht & Verkehr

Verkehr in Istanbul Egal, wem wir vor der Tour erzählten, daß wir mit dem Motorrad in die Altstadt von Istanbul zu fahren gedenken - jeder schlug die Hände über dem Kopf zusammen und warnte uns eindringlich vor dem Chaos!!! Als Prophylaxe und Übung schlagen wir folgendes vor: Macht vor einer Türkei-Tour eine Tour nach Sizilien, speziell nach Palermo - dann kommt Euch der Stadtverkehr Istanbuls wie ein Kinderspiel vor! Oder setz' Dich in einen Autoscooter und versuche als Einziger, den anderen auszuweichen!

Der Istanbuler Verkehr. So schlimm ist er unserer Meinung nach nicht. Vorteil gegenüber dem sizilianischen Verkehr: es gibt nicht ganz so viele Roller, die sich auch noch zwischen den auf drei Spuren fünfspurig fahrenden Autos durchquetschen.

Wichtig!
Man sollte sich unbedingt das "Merkblatt für Motortouristen" der Deutschen Botschaft Ankara herunterladen. Es enthält die allgemeine Rechtslage bei Teilnahme am Straßenverkehr. Vieles haben wir hier aufgeführt, aber es würde zu weit führen, aufzulisten, was bei einem Unfall oder Diebstahl zu tun ist. Steht alles im Merkblatt! Dort erfährt man auch, daß man bei einem verschuldeten schweren Unfall mit Festnahme und Polizeigewahrsam in einem türkischen Gefängnis rechnen muß. Man sollte das mehrseitige Merkblatt mitführen:

Merkblatt für Motortouristen als PDF oder Merkblatt für Motortouristen (html):
(beides kann ausgedruckt werden)

www.bikerdream.de / auf türkischen Straßen unterwegs Auf den Überlandstrassen zu fahren ist genauso gefährlich wie in Istanbul - aber eher, weil die Gefahr besteht, daß man mangels Herausforderung einschläft oder von verlorener Ladung der völlig überladenen LKW erschlagen wird.

Die Straßen sind oftmals vierspurig (man rechnet scheinbar mit einer enormen Bevölkerungsexplosion!), aber nur ein paar wenige Hanseln bevölkern diese Straße. Die einschläfernde Geschwindigkeitsbeschränkung von 90 km/h für Motorräder wirkt bei entsprechender Gradlinigkeit der Straße wie eine Schlaftablette.

Da kann man ganz froh sein, wenn ein direkt vor's Rad hüpfender Hirtenhund einen aus dem Beinaheschlaf holt ... Adrenalinspiegel gepusht!

Man sollte immer damit rechnen ...

Istanbul

Nachtfahrten sollte man vermeiden
weil: Eselkarren haben keine Rücklichter! Und die metertiefen Schlaglöcher, in denen bestenfalls eine Gemüsekiste zur Warnung steckt, sind auch nicht zu verachten!

für PKW | PKW mit Anhänger | Wohnmobile bis 3,5 t | Motorräder (Stand 2015)

120 km/h
Motorräder: jetzt 110 km/h (vorher 90!)*
90 km/h
Motorräder: 80 km/h(vorher 70!)*
Motorräder: 90 km/h
50 km/h
30 km/h

Es gibt Bleifrei (Kursunsuz 95 Oktan oder 97 Oktan) und Bleifrei Super plus (Süper Plus 98 Oktan) und Diesel (Dizel oder Motorin). Wir haben fast immer das 97 Oktan-Benzin getankt. Das Geklingel bei 95 Oktan ging etwas auf den Geist, aber Super gab es oft nicht und das 97 Oktan-Benzin auch nicht. Das Preisniveau kann man hier abfragen:

Und hier kann man den Preis in den aktuellen Kurs umrechnenn
www.oanda.com (FxConverter wählen)

An Tankstellen bekommt man meist kostenlos Tee serviert, oder auch mal einen Kaffee. Außerdem haben alle Tankstellen Toiletten.

0,00 ‰ für Motorradfahrer (PKW-Fahrer ohne Anhänger dürfen 0,5 ‰ haben.)

Ist billig und bezahlbar. Wir haben die Autobahn nur einmal gebraucht, um von Edirne schnell nach Istanbul zu kommen. Allerdings ist uns bis heute schleierhaft wie die Mautstellen funktionieren. Wenn wir nicht an den zwei passierten Maut-Stellen nette türkische Helferlein gehabt hätten, ständen wir heute noch in der Mautbox und drückten verzweifelt auf den roten "BILET"-Knopf. (Auf jeden Fall darf man nicht an die mit einer Scheckkarte gekennzeichneten Box fahren, das scheint ein System ähnlich der VIACARD in Italien sein.)

Die Türken haben eine eigenartige Methode, Straßen zu asphaltieren: Man nehme einen groben Brei aus 1 bis 2 cm großen Split und Teer und schmiere ihn größzügig auf die Fahrbahn. Schließlich schmeißt man noch tonnenweise Split obendrauf. Dann warte man (tagelang?), bis genug Autos die Sauerei passiert haben. Fertig ist die Fahrbahn. Natürlich gleichzeitig auf beiden Fahrbahn-Seiten - man will ja nicht ein zweites Mal anfangen!

Besonders für uns als Moppedfahrer ist die frisch geteerte Straße der HIT! Uns traf es auch. Wir hatten keine Chance auszuweichen. Dumm, daß die böse Maschine, die den Split hinausschleudert, noch nicht da war! Der Reifen schmatzte durch den flüssigen Teer, der klebrige Split klimperte in lustiger Tonfolge gegen den Motorschutz, während der Fahrer damit kämpft, beim Schrittfahren nicht die Füsse runterstellen zu müssen.

Dieser Straßenbelag ist zwar bei kühlen Temperaturen sehr griffig, aber wehe, es schmeißt einen Moppedfahrer! Dann wird er zur gnadenlosen Raspel!

Außerdem läuft der Asphalt bei hohen Temperaturen wieder heraus! Vorsicht - wenn die Reifenspuren des Vordermanns im Asphalt wie in Schlamm kurze Zeit stehenbleiben! Irgendwann kommt wieder eine böse Maschine, die tonnenweise Split auf die Bitumenteiche schmeißt.

Die Orientierung ist auf Hauptstrecken ganz in Ordnung, auf Nebenstrecken manchmal nur grob möglich. Die Türkeikarte des Reise-Know-How-Verlags ist in zu großem Maßstab, als daß man alle Orte an kleinen Nebenstraßen abbilden könnte. Detaillierte Karten sind oft nicht zu bekommen, und so hilft nur Kenntnis der richtigen Himmelsrichtung.

Fragen an türkische Mitbürger führen nicht immer zum gewünschten Ergebnis. Erst mal aus sprachtechnischen Gründen. Zweitens hat man oft den Eindruck, daß Türken keine Karten lesen können. Warum sonst falten sie generell die ganze Karte auf, wenn man ihnen doch schon den richtigen Kartenausschnitt unter die Nase hält? Und außerdem: was soll man auf dieser Hoppelstrecke? Der gemeine Türke schickt einen garantiert auf die schöne breite, vierspurige Hauptstraße, auf der man dann mit maximal 90 km/h zwischen hoffnungslos überladenen LKWs dahintuckert.

Wir fuhren zum Beispiel eine Strecke, die sich als 30 Kilomter lange, landschaftlich sehr sehenswerte Schotterpassage erwies. An einigen Abzweigen fanden wir handgemalte Holzschilder vor, ohne die wir uns wohl hoffnungslos verfranzt hätten.

Und falls man mal laufen muss/will

Als Fußgänger hat man's nicht leicht. In Istanbul mussten wir uns anfangs an die Fersen der Einheimischen heften, um zu lernen, wie man nicht den Heldentod stirbt. Wir lernten, daß Zaghaftigkeit die Autofahrer verwirrt. Soll ich ... Soll ich nicht ... die Straße überqueren?

Einfach drauflos laufen! (Für die ängstlichen unter uns: Scheuklappen aufsetzen und Ohropax in die Gehörgänge ;-) Wer unschlüssig zuckt und nicht weiß, soll er oder soll er nicht die Straße überqueren, der wird nicht ernst genommen und erreicht die andere Straßenseite nie und nimmer! Dem Mutigen gehört die Straße! Die Autofahrer bremsen, sobald man die Fahrbahn betritt. Wer jedoch nur Andeutungen macht, hinüberzuwollen, der veranlasst die KfZ-Lenker nur dazu, nervös zwischen Kupplung und Bremse zu spielen.

südeuropäisch

Notrufnummern:
Polizei: 155
Verkehrspolizei: 154
Unfallrettung/Notarzt: 112
Feuerwehr: 110

Erste Adresse ist der ADAC in Deutschland. Man sollte mit einigen Tagen Lieferzeit rechnen, falls man ein Ersatzteil braucht. Irgendein spezielles Ersatzteil im Land zu bekommen scheint sehr schwierig bis aussichtslos zu sein, wie uns türkische Motorradfahrer auf einem Bikertreffen berichteten. Bei Kleinigkeiten kann man jedoch auf die Improvisationskunst der Türken hoffen.

Der größte Teil der Türkei gehört zu Asien. Nur ein kleiner Teil jenseits des Bosporus ist europäisch. Trotzdem erhält man - gottseidank - die volle ADAC-Hilfeleistung für Europa, da die Türkei in dem Fall nicht zum Gebiet "Welt" zählt, sondern als Mittelmeeranrainerstaat zu Europa.

Wer in der Türkei neue Reifen braucht, dem sei empfohlen, mit nachfolgendem, in diversen Foren sehr gelobten Reifenhändler Kontakt aufzunehmen. Er schickt die Reifen in jede türkische Stadt.

Bora ERIS
Eris Ltd Sti. (Firmenname)
Ataturk Caddesi (Ataturk Street) No:277
Bandirma / TURKIYE 
40°20'47.15"N 27°58'45.10"E
N40 20.737 E27 58.821

00905322912050 mobile
00902667152000 office
mail: bora@eris.com.tr
skype: erisbora
msn: bora@eris.com.tr

Werkstätten

Hier könnt Ihr eine Liste mit Informationen zu BMW-Werkstätten in der Türkei downloaden.

Parken in der TürkeiIn den Großstädten muß man wie in allen Großstädten Europas damit rechnen, daß einem Gauner um die Urlaubskasse oder sogar das fahrbaren Untersatz erleichtern wollen. Ein gesundes Mißtrauen und Vorsichtsmaßnahmen wie abgeschlossen Garagen oder bewachte Parkplätze sollten derartige Delikte verhindern helfen.

Das A und O bei unserer Zimmersuche in Istanbul war eine abschließbare Unterkunft für die "BIG TURTLE".

Es wurde dann zwar nur ein bewachter Parkplatz mitten in der Altstadt Istanbuls, für den wir die 5,- Euro pro Tag jedoch gerne zahlten. Wir hatten auch ein gutes Gefühl. Als man uns noch nicht kannte und wir abends (wie jeden Abend) nachschauten, ob alles in Ordnung ist, war sofort einer da, der fragte, was wir da wollen ...

In den restlichen Regionen der Türkei hatten wir keine Bedenken. Wir parkten, wenn es ging, unauffällig um die Ecke und Bremsscheibenschloss und Alarmanlage war immer an, aber ob dies wirklich nötig war? Man liest allgemein, daß Kriminalität im Leben eines Türken keine Rolle spielt, bzw. anders ausgedrückt, Diebstahl ist eine Sache der Ehre und nicht unbedingt an der Tagesordnung. Trotzdem: Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste. Aber in die Lobby haben wir's Mopped nie gestellt, meist war es baulich auch gar nicht drin.

Was nicht heißt, daß der türkische Händler Dir nicht paar mehr Münzen aus dem Kreuz leiern kann als dem türkischen Käufer oder der Taxifahrer das Doppelte verlangen kann als vom Einheimischen. Das ist kein Betrug, das ist Schläue ;-)

Email Impressum Datenschutz Partner

links rechts Schließen X